Vorsicht! Berater! Business, Skandale und Machenschaften

 

"Petze" aus Kiel bietet Präventionsberatungen hauptsächlich an Schulen hier.

 

Geschäftsführerin Ursula Schele bedankt sich anlässlich der Verleihung des Bundesverdienst-kreuzes 1. Klasse von Frank-Walter Steinmeier, überreicht durch Ministerpräsident Daniel Günther am 18.12.2018 bei ihren "Kolleginnen im Kieler Frauennotruf" hierDie MitarbeiterInnen der Männerberatung, unter dem gleichen Dach und in einem Trägerverein mit der Präventionsberatungsstelle unter Ursula Schele miteinander verbunden, werden in der selbstverfassten Laudatio durch die o.g. Pressemitteilung mit keinem Wort erwähnt. Eine gute Kontaktpflege steht ihr wohl eher hier im Vordergrund. Das Engagement von Klaus-Dieter David in Flensburg, Imke Deistler, Angela Hartmann und Georg Heister in Kiel sowie Dirk Jacobsen und Franz Schneider in Elmshorn wird aber immerhin von den Trägervereinen Wendepunkt e.V., ausgerechnet dem Frauennotruf Kiel e.V. sowie ausgerechnet ProFamilia Schleswig-Holstein als sogenannte Projektträger unterstützt und sie arbeiten im Auftrag und dadurch wohl in Budgetunterstützung vom SozMin Kiel unter dem derzeitigen Minister Dr. Heiner Garg.

 

Business

 

Das Konzept der Gewaltpräventionsberatung u.a. an Schulen vom sogenannten Institut "Petze" unter Ursula Schele in Kiel hat zahlreiche Vorbilder und gleichartige Einrichtungen im ganzen Bundesgebiet, it's big business. Von der Ausbildung unter dem Dach des Bundesverbandes Gewaltpraevention hier - bis zur bundesweiten Kampagne 100pro hier; Die zehntausenden 4-Farbdruck Folder, Flyer, Poster und Visitenkarten in den Händen von hunderten hierfür hauptsächlich vom Staat bezahlte SozialarbeiterInnen, zum allergrössten Teil Frauen, zapfen anderen  NGO Segmenten viel Wasser ab.  Die zunehmenden Presseberichte über Skandale, Pädophilie und Machenschaften lassen jedenfalls zahlreiche Geldquellen sprudeln

 

Skandale

 

In Nürnberg beispielsweise werden 2013 unter der Schirmherrin Renate Schmidt, Bundesministerin a.D., und ausgerechnet unter dem Dach vom bundesweit belasteten Kinderschutzbund - dann im Kreisverband Nürnberg e.V., unter dem Titel "Achtung Grenze" ausführliche Informationen hier angeboten. Berichte über den sexuellen Missbrauch von Kindern durch MitarbeiterInnen in verschiedenen Ortsverbänden vom Kinderschutzbund erschütterten zwischen 2014 - 2015 dann die Bevölkerung der ganzen Bundesrepublik, wie RP Online hier und NTV hier berichteten. Der Stern trug 2015 die Pädophilen-Strukturen der miteinander verbundenen Skandal-Fälle Sebastian Edathy und dem Ex-Präsidenten vom Kinderschutzbund, Professor Walter Bärsch, hier zusammen. Und Hans-Peter de Lorent legte dann auch noch die Nazi-Vergangenheit von Walter Bärsch gegenüber dem Hamburger Abendblatt offen.

 

Penis aus der Hose

 

 

In Lübeck soll der Ex-Kriminalbeamte Detlef Hardt von der Beratungsstelle Weisser Ring, laut dem Spiegel Artikel hier, mehrfach seinen "Penis aus der Hose" gezogen haben als er Opfer beraten sollte. Über seinen Rechtsanwalt Oliver Dedow aus Lübeck lässt er Presseorgane verbreiten, dass sein Mandant die Vorwürfe bestreitet: "Freispruch ist das Ziel".

 

Was aus den insgesamt 29 Anzeigen von Hardt-Opfern durch die mit dem Polizeiapparat in Lübeck bestens vernetzten Justiz aus Lübeck bisher erbärmlicherweise geworden ist, das macht bundesweite Schlagzeilen beispielsweise bei der Süddeutschen hier.

Ausgerechnet Jörg Zierke, ehemaliger, oberster Chef von Detlef Hardt und Präsident beim Bundeskriminalamt, spielte beim Skandal-erschütterten Weissen Ring, laut der Online-Ausgabe von Welt, zeitweise den Ausputzer hier in Schleswig-Holstein. Wie der erhebliche Schaden für das Image von Polizei und Weisser Ring hierbei auch noch weiter "wegzuputzen" wäre, darüber fürchten sich mittlerweile die von der beachtlichen Unschuldvermutungsquote von 1:29 zutiefst verunsicherten Bürger in Lübeck.

 

Machenschaften 

 

Im Ortsverband vom Kinderschutzbund Gelsenkirchen kam es 2015 unter Friedhelm Güthoff zu einem eklatanten Skandal als das ARD Magazin Monitor aufdeckte, das Kinder aus Gelsenkirchen zur persönlichen Bereicherung von Jugendamt- und Kinderschutz-Mitarbeitern in eine Einrichtung nach Ungarn vermittelt wurden, wie die WAZ zusammenfassend hier und Domradio hier berichten. Die Machenschaften des hieran beteiligten Projektträgers, der Sankt Augustinus Gelsenkirchen Gesellschaft, sind bis heute nicht vollständig aufgeklärt.

 

 

Gedrängel

in Bearbeitung

Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung Sexuellen Missbrauchs

Ein regelrechtes Gedränge und Geschubse um Subventionstöpfe aus Steuergeldern herrscht auch bei der sogenannten "Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung Sexuellen Kindesmissbrauchs" unter der Leitung von Sabine Andresen, Christine Bergmann, Peer Bricken, Barbara Kavemann, Heiner Keupp und Brigitte Tilmann. 

in Bearbeitung

Anhörungs­beauftragte in Hamburg

Christina Clemm

Rudolf von Bracken

Barbara Petersen

Julia Wortmann

Caroline von Wedel-Parlow

Theda Giencke

 

Anhörungs­beauftragte in Hannover

Anke Geißler

Doris Kahle

Elif Gencay-Drews

 

Anhörungs­beauftragte in Berlin

Christina Clemm

Barbara Petersen

Julia Wortmann

Caroline von Wedel-Parlow

Theda Giencke

 

Anhörungs­beauftragte in Leipzig

Eve Leupold

 

Anhörungs­beauftragte in Köln

Martina Lörsch

Petra Ladenburger

 

Anhörungs­beauftragte in Bonn

Martina Lörsch

Petra Ladenburger

 

Anhörungs­beauftragte in Stuttgart

Claudia Willger

 

Brigitte Hooper-Wittenbrink

 

Anhörungs­beauftragte in Saarbrücken

 

Claudia Willger

 

Anhörungs­beauftragte in München

 

Bundesverband evangelische Behindertenhilfe: Vorstand

Prof. Dr. Jürgen Armbruster, Evangelische Gesellschaft Stuttgart, Stuttgart (stellvertr. Vorsitzender)

Dr. Peter Bartmann, Diakonie Deutschland – Evangelischer Bundesverband, Berlin (von der Diakonie Deutschland benannt)

Wolfgang Bayer, Das Rauhe Haus, Hamburg

Nadja Bier, Evangelisches Diakoniewerk Zoar, Rockenhausen 

Dr. Christian Geyer, Bathildisheim e.V., Bad Arolsen (kooptiert am 21.3.2019)

Dr. Gundula Grießmann, Evangelisches Diakonissenhaus Berlin-Teltow-Lehnin, Teltow (kooptiert am 21.3.2019)

Uwe Mletzko, DIAKOVERE, Hannover (Vorsitzender)

Elke Ronneberger, Evangelische Stadtmission Halle, Halle

Tobias Schmidt, Berufsbildungswerk Leipzig, Leipzig (nachgerückt für Dr. Ilka Sax-Eckes am 17.1.2019)

Frank Stefan, Diakonie Kork, Kehl-Kork

Oliver Stier, Christliches Jugenddorfwerk Deutschlands, Ebersbach (kooptiert am 21.3.2019)

Thorsten Tillner, Rotenburger Werke der Inneren Mission, Rotenburg/Wümme

Mark Weigand, Stiftung Bethel, Bethel.regional, Dortmund (kooptiert am 21.3.2019)

Arbeitsbereiche

AB 1 – Christliche Ethik und diakonisches Handeln
Kontakt über Barbara Heuerding

Bioethikbeauftragter des BeB
Michael May, kreuznacher diakonie, Bad Kreuznach
maymi@kreuznacherdiakonie.de

AB 2 – Kommunikation
Kontakt über Dr. Thomas Schneider

AB 3 – Gesundheit und medizinische Rehabilitation
Kontakt über Jörg Markowski

AB 4 – Bildung
Kontakt über Jörg Markowski

AB 5 – Berufliche Rehabilitation und Teilhabe am Arbeitsleben
Kontakt über Jörg Markowski

AB 6 – Soziale Teilhabe und Sozialraumorientierung
Kontakt über Jörg Markowski

AB 7 – Sozialpolitik und Rechtsentwicklung
Kontakt über Ruth Coester

AB 8 – Unternehmensführung und –entwicklung
Kontakt über Barbara Heuerding

 


Pflegeschulen

Vorschläge mit Links für die Ausbildung