Unser Leitbild



Unsere Netzwerke


Unser Trauma





Unser Konzept

 

Diese Plattform stellt ein Verbands- und Stiftungs-unabhängiges, überparteiliches und nicht-staatliches Kompetenz-Zentrum zur Verfügung. Hiermit wird ebenfalls ein unabhängiges Recherche- und Publikations-Netzwerk ermöglicht. Zeitzeugen, Informanten, Beschwerdeführer, Betroffene und Angehörige, Mitarbeiter aus Kirchen  können sich anonym an unser Netzwerk wenden. 

Ihre Engagement:



 

Von internationalen NGO-Recherche- und Publikations-Plattformen wie "Bellingcat.com", "Whistleblower.org", "Netzpolitik.de" und "Chefduzen.de" inspiriert, bieten wir ein ähnliches, auf unsere Themen gerichtetes  social engineering. 

 

Hierzu werden verschiedene Rechercheprojekte definiert und in einer der Foren mit Experten moderiert. Somit können Interessierte zusammen mit Experten mitlesen, diskutieren und sich beispielsweise via Twitter oder an unserer Open Petition beteiligen.

 

Auch zur koordinierten Recherche bei relevanten Dokumenten bieten wir eine professionelle, redaktionelle Beratung.

 

Akkreditierte Online-Redakteure dieser Plattform können die Recherchen aus den Projekten auswerten, Verantwortliche kontaktieren, interviewen und weitere Dokumente anfragen. Wir publizieren im Rahmen des Pressegesetzes von Schleswig-Holstein.

 

Mit dieser integrierten Arbeitsweise ermöglichen wir eine Graswurzelbewegung gegen diverse Giftschränke. 



Ihre Patenschaft für uns: 

1. Listung Ihres Namens mit Ihrer Stadt 

2. Listung mit Berufstitel und ggf. email

3. Namentliche Widmung an max. 12 weitere Namen 

4. Namentliche Nennung von max. 12 gemeinnützigen Institutionen, Vereinen, Bildungseinrichtungen, Firma oder Wissenschaftsbetrieben

5. Max. 4 Bilder Ihrer Wahl ( Passbild / Profilbild / Familie / Fussballclub / Handball / Selfie-Set )

6. Max. 4 Verlinkungen zu Ihrer Institution u. Firma u. Verein u. Xing Profil

7. Ihr Firmenlogo o. Werbebanner 

8. Ihre Kurzbeschreibung max 100 Zeichen

1. Listung Ihres Namens mit Ihrer Stadt 

2. Listung mit Berufstitel

 

1. Listung Ihres Namens mit Ihrer Stadt 

2. Listung mit Berufstitel und ggf. email

3. Namentliche Widmung an max. 4 weitere Namen

4. Namentliche Nennung von max. 4 gemeinnützigen Institutionen, Vereinen, Bildungseinrichtungen, Firmen oder Wissenschaftsbetrieben

5. Ein Bild Ihrer Wahl ( Passbild / Profilbild etc)

6. Eine Verlinkung zu Ihrer Institution: Firma, Verein, Bildungseinrichtung, Link-In oder Xing Profil

 

 

1. Listung Ihres Namens mit Ihrer Stadt 

2. Listung mit Berufstitel und ggf. email

3. Namentliche Widmung an maximal 5 weitere Namen

4. Namentliche Nennung von einer gemeinnützigen Institution, Verein, Bildungseinrichtung, Firma oder Wissenschaftsbetrieb



Unser Interview

des Monats:

Unter Polizeifunkern

Direktor der MA HSH ist Thomas Fuchs (li.) stellvertretender Direktor ist Prof. Dr. Wolfgang Bauchrowitz (re.) 

Personalabteilung Leiterin: Claudia Neumann

Programm, Medienkompetenz Leiter: Dr. Thomas Voß

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit  Leiterin: Leslie Middelmann

1. Vorsitzender: 

Lothar Hay 

Innenminister a. D.

2. Stellvertretende Vorsitzende: 

Marina Friedt 

Medienrat

 

Gewählt von der Hamburger Bürgerschaft

 

1. Dr. Martina Tambert- Thomas

2. Erhard Wohlgemuth

3. Heike Schiller

4. Günter Beling

5. Martin Kayenburg

Medienrat

 

Gewählt vom Schleswig-Holsteinischen Landtag

 

1. Heike Thode-Scheel

2. Adrian Ulrich 

3. Karsten Lüchow

4. Dr. h.c. Jürgen Koppelin

5. Andrea Kaiser 

6. Susanne Günther



Dr. Anja ZimmerDirektorin

 

Dr. Kristian KunowStellvertretender Direktor, Leitung Förderung & Projekte, Beteiligungen

 

Dr. Marco HoltzStellvertretender Direktor, Leitung Justiziariat, Regulierung, Technik

 

Josefine EwersLeitung Finanzen, Personal und Verwaltung

 

Anneke PlaßLeitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Veranstaltungen

 

Melanie WenzlPresse- und Öffentlichkeitsarbeit, Veranstaltungen

 

 

Ina WillProjektförderung

Uwe HaaßTechnik, Frequenzen

 

Sabine Kühnel-SchwarzMedienkompetenz

 

Stefanie LefeldtRecht und Regulierung, stellvertretende Justiziarin

 

Petra MarquardtFinanzen, Personal und Verwaltung

 

Steffen Meyer-TippachHörfunk und Digitale Projekte

 

Julia NeyeZulassung und Plattformregulierung

 

Marie-Fleur RundeRecht

 

Dorothee SchnatmeyerAufsicht Rundfunk und Telemedien

 

Nicole BreithauptJugendschutz, Werbung

 

Judith GüntherFernsehen

 

Sebastian KöppenVeranstaltungs- und Referentenmanagement MEDIA CONVENTION Berlin

 

Niels KonradFinanzen, Personal und Verwaltung

 

 

Birsen TurnaRundfunkveranstalter, Telemedien (bundesweit)


LPR DIREKTION

Direktor: Joachim Becker

Stellvertretender Direktor:

Prof. Dr. Murad Erdemir

Gremienbüro: Elke Bublitz 

 

 

BEREICH I: GRUNDSATZ, RECHT, TELEMEDIEN, TECHNIK UND VERWALTUNG

Justiziar:

Prof. Dr. Murad Erdemir

Referent für Verwaltung, Finanzen und Personal:

Hans-Achim Gutke

Referent für Technik:

Rainer Rabe

Referent für Recht und Telemedienaufsicht:

Mattias Mann

BEREICH II: PROGRAMME, NICHTKOMMERZIELLER LOKALER HÖRFUNK, MEDIENKOMPETENZ, MEDIENWIRTSCHAFT, PRESSE- UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

Leitung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

Annette Schriefers

Referent für Programme, Forschung und NKL:

Michael Fingerling

Referentin für Medienkompetenz und Medienwirtschaft:

Sandra Bischoff

Referentin/Projektmitarbeit Medienkompetenz und Medienwirtschaft:

Sarah Gumz, Kathrin Kuhnert

Juristische Referentin in Programmfragen: Julia Blum

 

(Foto: Webpräsenz vom Verein - keine Rechteangaben)

Im Bundesvorstand Offene Kanäle e.V. haben bis vor kurzem die legitimierten Vertreter Armin Ruda vom Medienprojektzentrum Offener Kanal Kassel, Bettina Wiengarn vom Offenen Kanal Magdeburg, Jürgen Linke vom Bundesverband Offene Kanäle und Ute Reinhöfer vom Geraer Bürgerfernsehen beispielsweise über "Selbstbild und Fremdbild - Identität und Image der Bürgermedien" beraten.


Öffentliches Interview mit Peter Willers vom skandalumwitterten OKSH

Sehr geehrter Herr Peter Willers,

wegen allerlei denkwürdiger emails die letzten Tage von Ihnen an unsere Redaktion möchten wir das folgende Interview schriftlich mit Ihnen führen.
1. Wie möchten Sie genannt werden: Direktor, Programmchef, Chefredakteur beim OKSH?
2. CEO Peter Willers, wenn Sie die Struktur und beispielsweise den Abnahmeprozess von Sendungen beim Bürgerfunk namens Alex in Berlin mit "Ihrem" OKSH mit dem gleichen Auftrag aus dem jeweiligen Rundfunkstaatsvertrag vergleichen, was fällt Ihnen beispielsweise hier
 auf?
Wir helfen gern, es geht beispielsweise um die folgenden Abschnitte A und B von Alex aus Berlin:
Die Auswertung erfolgt anhand von fünf Kriterien: 1. Zielgruppenspezifizität, 2. Potenzial für weiteres Publikum, 3. Inhaltlicher Aufbau und Aufbereitung, 4. Verwendung von Gestaltungselementen, 5. Qualität der Gestaltungselemente. C) Die Kriterien werden auf einer fünfstufigen Skala bewertet, wobei „1“ die niedrigste, „5“ die höchste Bewertung darstellt. Die Bewertung erfolgt nach Zusammenfassung von Details zu jedem Kriterium. Für den Zugang zu einer spezifizierten Programmfläche darf eine Sendung bei maximal einem Kriterium einen Wert kleiner als „3“ aufweisen.   
 3. Generaldirektor Peter Willers, wenn Sie auf den OKSH-Skandal aus 2012 zurückblicken, wo wohl unter Ihrer direkten Verantwortung und wahrscheinlich aktiver Mithilfe mehrere Polizeibeamte aus Schleswig-Holstein, angeblich in ihrer Privatzeit und dann als Bürger, plötzlich ihr mediales Sendungsbewusstsein mit Hilfe der Produktionsmittel und der Sendezeit vom OKSH entdeckten - um damit offensichtlich eine zuvor bei Ihnen angemeldete und genehmigte Berichterstattung über eine antirassistische Demo in Lübeck aus den Sendeplätzen zu verdrängen, wir meinen dabei auch die Schlösser-Auswechseln-Affäre in Ihrem Haus, was würden Sie heute anders machen?

 

4. Fregattenkapitän Peter Willers, da wir zu Ihrer plötzlichen "Klärungsanfrage" angeblicher, wörtlich: Urheberrechte vom OKSH!, mit unserer Redaktion bezüglich einiger Aufnahmen von den Roboterkameras! des Landesparlaments! keine völlig zufällige Koinzidenz zu unseren kurz zuvor gestellten Fragen an das Sozialministerium Kiel bezüglich dem Verschleiern, Tricksen und Vertuschen bezüglich der 7000 psychiatrischen Gutachten vom Nazi-Arzt Werner Heyde / Fritz Sawade im Auftrag des Oberversicherungsamtes in Schleswig-Holstein vermuten können, wer genau hat Sie zu Ihrer plötzliche Anfragen angeblich wegen Urheberrechte vom OKSH an uns angestiftet? Wer genau und wann genau?
5. Videoschiedsrichter Peter Willers, wie beurteilen Sie die Übereinstimmung von den 3 × ca 2,5 Stunden langen, journalistisch unkommentierten und medientechnisch völlig unbehandelten Aufnahmen aus den Roboterkameras des Landeshauses von einer völlig zweifelhaften PR-Veranstaltung, finanziert von der dubiösen und höchst umstrittenen Stiftung Anerkennung und Hilfe in 3 Aussendungen im Dezember 2018 über den OKSH mit dem Werbeverbot aus dem OK Gesetz, dem Bürgerfunk-Programmauftrag und dem Neutralitätsgebot gegenüber hunderten Opfern dieser skandalösen Stiftung? Wie passt das Ihrer Meinung nach zusammen?
6. Unterhaltungschef Peter Willers, wie erklären Sie den hunderten, von der dubiösen Stiftung belogenen und betrogenen Opfern die Tatsache, das der OKSH ausgerechnet bei dem hochemotionalen Vortrag von Opfer Günter Wulf angeblich keine Tonaufzeichnungen für die Ausstrahlung dieses Parts durch den OKSH zur Verfügung gehabt hätte? Die stundenlange Ausstrahlung vom OKSH von den Meinungen von bezahlten Politikern und einigen fördermittel-finanzierten Wissenschaftlern im Rahmen der PR-Werbeveranstaltung der höchst umstrittenen Stiftung war dagegen für Sie weder technisch noch inhaltlich ein Problem.
7. Choreograf Peter Willers, wo genau liegt die künstlerische Leistung vom OKSH, die die von Ihnen fälschlicherweise beanspruchten Urheberrechtsansprüche gegen unsere Plattform gesetzeskonform belegen könnte? 
8. Dirigent Peter Willers, was ist in Ihrem mehrfachen Andringen dieser Tage an uns von solcher Brisanz, Gefahr im Verzug und Schadensbegrenzung, dass Sie für eine Gesprächsrunde zur Klärung der o.g. Fragen, beispielsweise über die drei denkwürdigen Dauerwerbesendungen der skandalumwitterten Stiftung über den OKSH im Dezember 2018, zusammen mit einigen Sozialausschussmitgliedern und Opfern nach deren Urlaub Ende nächster Woche oder Anfang übernächster Woche nicht warten wollen? Stehen Sie unter massiven Druck? Durch wen genau?
Vielen Dank für Ihre substantiellen Antworten innerhalb von 3 Arbeitstagen, das meinen wir als V.i.S.d.P. der Plattform
www.anerkennung-und-hilfe-de
vom ganzen Herzen freundlich und zuvorkommend,

 

Die Redaktion

Im neu gegründeten Bundesverband Bürgermedien diskutieren die Vorstände Christian Stadali mit Tanja Zimmer - und der SPD Bundestagsabgeordnete Dr. Wolfgang Ressmann berät mit Peter Münch und Diana Elsner Politik und Öffentlichkeit. Peter Maurer-Ebeling regelt den Programmaustausch und Bettina Wiengarn versorgt die Social-Medien.

 

Der stellvertretende Ortsvorsteher der SPD in Wilhelmshöhe Armin Ruda ist als Vorstandsmitglied auf die eigene hervorragende Vernetzung seines Offenen Kanals in Kassel vor allem mit dem Polizeipräsidium Kassel und der Landespolizei Nord-Hessen stolz. Sein exklusiver Polizeifunk soll in der Region gute Einschaltquoten garantieren. Unterstützung erhält sein exquisiter Bürgerkanal auch von der Diakonie Kassel, einem Psychiatrischen Krankenhaus in der Region und zahlreichen anderen Content-Partnern und Werbeträgern. Selbst das Auswärtige Amt unterstützt inzwischen eines seiner exorbitanten Projekte mit einer kongenialen Konferenz in Russland. Zur Kieler Skandalnudel Peter Willers sind dem exaltierten Polizeifunker Armin Ruder nach eigener Aussage gegenüber unserer unabhängigen Redaktion verständlicherweise nur rein formell die Hände gebunden, er verweist auf die zuständige Landesmedienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein unter der Leitung von Thomas Fuchs und Prof. Dr. Wolfgang Bauchrowitz.

BEREICH III: MEDIENPROJEKTZENTREN OFFENER KANAL

Leitung: Armin Ruda

Medientrainer:

Daphnis Georghiou, Sibylle Roth, Jörg Ruckel und Frank Weiershäuser

Mediengestalterin Bild und Ton: Christina Ecknigk

Medienprojektzentrum Offener Kanal Gießen:

Leitung: Wilhelm Behle

Medientrainer: Jens Friedrich, Markus Immel und Andreas Zollenkopf

Medienprojektzentrum Offener Kanal Rhein-Main:

Leitung: Nadine Tepe

Medientrainer: Katja Ester, Esther Kuhn, Peter Mattes, Michael Serr und Sabine Westerhoff-Schroer

Medienprojektzentrum Offener Kanal Fulda:

Leitung: Rolf Strohmann

Medientrainer: Volker Fischer, Miriam Hartlaub und Andreas Rickert-Lützen